Energie sparen, ohne dass der Gast es merkt

Landidyll Hotel Baumwiese setzt auf intelligente Heizungssteuerung

In der gesamten Hotellerie ist der Anteil der Energiekosten an den Betriebskosten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Selbst Kempinski-Chef Reto Wittwer konstatiert bei einer Versammlung im März 2012: „Wir müssen also einen Weg finden, Energie zu sparen, ohne dass es unsere Gäste bemerken.“

Einen gangbaren Weg zeigt das 4-Sterne-Hotel „Landidyll Hotel Baumwiese“ im Nordosten von Dresden.
Karl Martin Schneider, Inhaber des Hotels, sieht besonders im Bereich der Raumwärme erhebliche Potenziale zur Energie- und damit Kosteneinsparung. „ Da wir weder im Service noch bei unseren Räumlichkeiten den Rotstift ansetzen wollen, haben wir uns nach anderen Einsparmöglichkeiten umgeschaut. Dabei sind wir auch recht schnell fündig geworden – und zwar bei den Heizkosten.“, so Schneider.

Er suchte nach geringinvestiven Maßnahmen zur Heizkosteneinsparung und entschied sich für das System 123SmartHotel. Im Oktober 2012 ließ Schneider dann die alten Heizkörperthermostate gegen elektronische Geräte mit Fensterüberwachung und zentraler Steuerung ersetzen. „Da unsere Zimmer nicht ständig belegt sind, müssen diese auch nicht, wie bisher, voll geheizt werden. Es reicht völlig aus, wenn unsere Mitarbeiter am Empfang entweder schon bei der Buchung oder direkt beim Check-In bzw. Check-Out die Heizzeiten der Zimmer über die zentrale Portalsoftware anpassen.“, so Schneider weiter.

„Wichtig war, dass unsere Gäste weiterhin ihre gewünschte Raumtemperatur anpassen können. Unser Ziel bestand darin, Heizkosten ohne merklichen Komfortverlust für unsere Gäste zu sparen. Dass wir das geschafft haben, zeigte die letzte Heizkostenabrechnung. Bereits die Fensterüberwachung bewirkt einen messbaren Effekt, denn die wenigsten Gäste achten beim Lüften darauf, die Heizkörper abzudrehen.“

 

Diese Pressemitteilung wurde von 123 SmartEnergy herausgegeben.

Zurück