13. Sächsischer Energietag in Dresden

Am 24. September 2014 fand in den Räumen der Deutschen Werkstätten Hellerau der 13. Sächsische Energietag statt.
Die Veranstaltung stand unter dem Thema „Unternehmen unter Druck? (!) - Aktuelle energiepolitische Entwicklungen in Deutschland".

Besucher hatten die Möglichkeit sich über den aktuellen Stand der Energiewende in Deutschland zu informieren und Wissenswertes über energetische Fördermittel und die neue Energieeinsparverordnung zu erfahren. Im Mittelpunkt der zahlreichen Podiumsdiskussionen standen unter anderem auch das Erneuerbare-Energien-Gesetz 2014 und dessen Auswirkungen auf energieintensive Betriebe. Teilnehmende Unternehmen hatten außerdem die Möglichkeit, ihre Betroffenheit mit der Energiewende darzustellen und Maßnahmen zu schildern, die eingeleitet wurden, um mit der Kostensteigerung durch die Energiewende zurechtzukommen. Zum Abschluss hatten alle Teilnehmer noch die Chance sich die Räumlichkeiten der Deutschen Werkstätten Hellerau anzuschauen.



Energiewende in Deutschland


Die Energiewende im Zuge des Klimawandels steht für Systemoptimierung, den Umbau der Energieversorgung und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Daneben spielen auch die Versorgungssicherheit durch Kraftwerke und der Klimaschutz eine bedeutende Rolle. Bis zum Jahr 2050 sollen die Treibhausgasemissionen um bis zu 24 % gesenkt werden und die erneuerbaren Energien sollen knapp 60 % des Endenergieverbrauchs ausmachen. Um diese ambitionierten Ziele zu erreichen, muss auch die Sanierungsrate von 1 % auf 2 % verdoppelt werden. Viele Gebäude gelten derzeit noch als energieineffizient und weisen einen hohen Sanierungsbedarf auf. Im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (kurz NAPE) werden die Ziele, Finanzierungen, Instrumente und Verantwortlichkeiten zusammengeführt, um die Energieeffizienz zu steigern und den Energiewandel voranzutreiben.

 

Quelle:

http://www.dihk.de/presse/meldungen/2014-08-25-energietag

Zurück